Instandsetzungsarbeiten Isarwerk 2, M√ľnchen

Kurzbeschreibung:

Das Laufkraftwasserwerk Isarwerk 2 geh√∂rt zu einer Kraftwerksgruppe von insgesamt 5 Wasserkraftwerken am rund 12 km langen Werkkanal der Isar im Stadtgebiet von M√ľnchen. Das Wasserkraftwerk Isarwerk 2 wurde zu Beginn der 1920er Jahre erbaut und besitzt eine elektrische Leistung von insgesamt 2.200 kW. Nach einer Betriebszeit von √ľber 80 Jahren sind vom Betreiber umfangreiche Modernisierungsma√ünahmen mit dem Ziel der Leistungssteigerung der Wasserkraftanlage geplant. Nach detailierten Untersuchungen des baulichen Altbestands wurden umfassende Instandsetzungsarbeiten an der gesamten Kraftwerksanlage durchgef√ľhrt. Zu diesen Instandsetzungsarbeiten z√§hlten unter anderem: Teilabbrucharbeiten an den Ufermauern einschl. umfangreicher Betonschneidarbeiten, R√ľckbau der Kraftwerkszufahrt, Ert√ľchtigung der Ufermauern durch vollfl√§chige Bindemittelinjektionen sowie Einbringen von Kleinbohrverpresspf√§hlen, Fundamenterstellung der neuen Kraftwerkszufahrt mittels Kleinbohrverpresspf√§hlen und umfangreichen Stahlbetonarbeiten, Pfahlprobebelastungen an ausgew√§hlten Verpresspf√§hlen, Neubau der Kraftwerkszufahrt, Injektionsarbeiten im Krafthausbereich auf mineralischer Bindemittelbasis und PU-Harzbasis, vollfl√§chige Injektionsarbeiten im Bereich des Dichtsporns, umfangreiche Injektionsarbeiten unter der Bauwerkssohle, Spritzbetonarbeiten im Bereich der Saugschl√§uche.

 

Isarwerk 2, Blick von Oberwasser
Isarwerk 2, Blick von Oberwasser
.
Bohrarbeiten in der linken Ufermauer des Unterwasserbereichs
Bohrarbeiten in der linken Ufermauer des Unterwasserbereichs

 

Bohrarbeiten in der rechten Ufermauer des Unterwasserbereichs mit Bohrraupe und Stativbohranlage
Bohrarbeiten in der rechten Ufermauer des Unterwasserbereichs mit Bohrraupe und Stativbohranlage
Kernbohrarbeiten zur Erstellung der Injektionsbohrungen im Bereich der Saugschläuche
Kernbohrarbeiten zur Erstellung der Injektionsbohrungen im Bereich der Saugschläuche

 

Eingebaute Stahlrohrmanschettenpacker im Bereich der Saugschläuche
Eingebaute Stahlrohrmanschettenpacker im Bereich der Saugschläuche
.
Kernbohrarbeiten f√ľr den Einbau der Anschlussbewehrung in einer Saugschlauchsohle
Kernbohrarbeiten f√ľr den Einbau der Anschlussbewehrung in einer Saugschlauchsohle

 

Eingeklebte Anschlussbewehrung in einer Saugschlauchsohle
Eingeklebte Anschlussbewehrung in einer Saugschlauchsohle
Computergesteuerte Injektionsanlage mit Kolloidalmischanlage
Computergesteuerte Injektionsanlage mit Kolloidalmischanlage

 

Anforderungen, Angewandte Verfahren und eingesetzte Technologien:

  • Kernbohrarbeiten im Einfachkernrohr-Verfahren mit Kerngewinn
  • Kernbohrarbeiten mit hydraulisch angetriebenen Lafettenbohranlagen
  • Kernbohrarbeiten mit hydraulisch angetriebenen Stativbohranlagen
  • Aufschlussbohrarbeiten mit diesel-hydraulisch angetriebener Bohrraupe
  • Einzelbohrtiefen bis 10 m
  • Kernbohrarbeiten unter beengten Platzverh√§ltnissen
  • Wasser-Durchl√§ssigkeits-Versuche am offenen Bohrloch gem√§√ü DWA Merkblatt 506
  • Teilabbruch von Ufermauern unter beengten Platzverh√§ltnissen
  • Herstellen von Kleinbohrverpresspf√§hlen gem√§√ü DIN 4128 f√ľr Ufermauer und Gr√ľndung der neuen Kraftwerkszufahrt
  • Pfahlprobebelastung der Verpresspf√§hle gem√§√ü DIN 4128
  • Umfangreiche Stahlbetongr√ľndungsarbeiten der Kraftwerkszufahrt
  • Fl√§chenhafte Injektion der Ufermauern zur Stabilisierung des Betongef√ľges
  • Injektionsarbeiten gem√§√ü DWA Merkblatt 506 , DIN 18309 und ZTV-W LB 214
  • Injektionsarbeiten in Gr√ľndungs- und Bauwerkselementen zur Stabilisierung des Betongef√ľges
  • Injektionsarbeiten in Gr√ľndungs- und Bauwerkselementen zur Bauwerksabdichtung
  • Injektionsarbeiten unter der Gr√ľndungssohle des Bauwerks zur Hohlraumverf√ľllung
  • Injektion mittels computergesteuerter (mengen- und durchflussgeregelter) Injektionsanlagen
  • Injektion der Bauteile mit mineralischen Feinst-Bindemittelsuspensionen
  • Injektion der Bauteile mit Kunstharzen auf Polyurethan-Basis
  • Herstellen der Anschlussbewehrung mittels Klebeverfahren und Einbau von Strumpfankern
  • Spritzbetonarbeiten im Bereich der Saugschl√§uche im Trockenspritzverfahren
  • Umfassende Fotodokumentation der Bauwerke einschlie√ülich Schadenkartierung
  • Fortf√ľhrung und Pr√ľfung der Bestandunterlagen